Schulsanitäter bei Wettbewerb "Hand aufs Herz" in Bremen erfolgreich

Nach einjähriger Pause war es wieder soweit: in Bremen fand der Wettbewerb "Hand aufs Herz" statt, wo auch unsere Schulsanitäter nicht fehlen durften.

Bei strahlendem Sonnenschein fuhren am 19.06.2017 ein Teil unserer Sanis, begleitet von Frau Gentemann und Frau Willner, von Hämelerwald aus mit dem Zug nach Bremen. Dort fand bereits zum elften Mal der Wettbewerb "Hand aufs Herz" statt. Dort können Schulsanitäter aus ganz Niedersachsen und Bremen gegeneinander antreten und ihre Erste-Hilfe-Kenntnisse bei verschiedenen nachgestellten Unfallsituationen unter Beweis stellen.

In Kleingruppen mussten die Schülerinnen und Schüler vier verschiedene Situationen meistern. Da gab es zum einen den Bewusstlosen (Dummy), der reanimiert werden musste, die Augenverletzung und der Nagel, der sich, natürlich nur nachgestellt, durch die Hand eines Freiwilligen gebohrt hatte. Neu war in diesem Jahr, dass ein Schüler der Gruppe eine alltägliche Situation im Straßenverkehr sicher bewältigen musste. Dabei galt wie auch im echten Leben: „Augen auf im Straßenverkehr!“ und "Das Handy kann warten!“. Nach erfolgreich gemeisterten Aufgaben, dem schönen Rahmenprogramm auf der Bühne und der Siegerehrung, leider ohne unsere Beteiligung auf den vorderen Plätzen, wurde die restliche Zeit bis zur Heimfahrt für einen sehr kurzen Besuch in Bremens Innenstadt genutzt. Eine bekannte Burgerkette sowie Bremens Bonbon Manufaktur waren dabei die Hauptanlaufstellen.

Die Auszählung der 180 gestarteten Gruppen ergab am Ende des Tages, dass die beiden Gruppen der Realschule es (mit ein paar anderen punktgleiche Gruppen) auf den vierten und fünften Platz geschafft haben!

Noch einmal herzlichen Glückwunsch und vielen Danke für euren Einsatz liebe Schulsanis! Und auch ein herzliches Dankeschön an Frau Willner, ohne ihren geduldigen Einsatz in der Warteschlange wäre die Absolvierung der Zusatzaufgabe aus zeitlichen Gründen wahrscheinlich nicht möglich gewesen. Es war ein wirklich schöner Tag mit euch in Bremen.

S. Gentemann